Was lieben die Deutschen wirklich an Weihnachten?

//Was lieben die Deutschen wirklich an Weihnachten?
Warum lieben Deutsche Weihnachten ?

Was lieben die Deutschen wirklich an Weihnachten?

Am 1. Dezember steht in Deutschland nahezu jedes Kind erwartungsfroh auf, um das erste Türchen des Adventskalenders zu öffnen. Danach reihen sich die folgenden Traditionen in einer festen Abfolge aneinander. Wohl kaum eine andere Saison ist mit so viel Tradition und Brauchtum verbunden wie die Adventszeit und das Weihnachtsfest. Doch was sind eigentlich die absoluten Must-Do’s, wenn es um das herannahende Fest geht?

Weihnachtsmarkt

An erster Stelle steht für viele der Weihnachtsmarkt. Die Vorfreude ist vor dem Advent so groß, dass am ersten Wochenende das Gedränge auf dem Weihnachtsmarkt saisonale Rekordwerte erreicht. Glühweinduft, Naschereien, Lebkuchen, Weihnachtslieder und das ganz besondere Flair locken selbst Weihnachtsmuffel auf den saisonalen Markt.

Vielerorts beginnen die Märkte schon eine Woche vor dem Anzünden der ersten Kerze und andere Regionen veranstalten auch im Januar noch einen Wintermarkt. Für die Geschäfte ist das Fest immer noch eine wichtige Hauptsaison, um die eigenen jährlichen Umsätze zu erreichen. Da verleiten die gängigen Tricks, das Weihnachtsfest künstlich zu verlängern.

Plätzchen backen

Ob als Mischung, Fertigteig oder in Handarbeit gemeinsam mit den Lieben der Familie: Plätzchen und Gebäcke gehören zu den beliebtesten Naschereien, die mindestens jedes Wochenende auf den Tisch kommen. Die unkomplizierten Rezepte bestehend aus Mehl, Eiern, Milch und Zucker eröffnen eine facettenreiche Vielfalt, die Basics nach eigenen Wünschen umzuwandeln. Zudem sind die Kleinsten eingeladen, die Weihnachtskekse mit bunten Farben und Streuzucker dekorieren. So entsteht ein gemeinsamer Nachmittag oder ein paar Stunden Familienzeit, die sich kaum jemand nehmen lassen möchte.

TV-Märchen

Weihnachtsmärchen: Der eine oder andere vielleicht schon jetzt geschaut, wann die ersten Märchen ausgestrahlt werden. Der absolute Topseller bleibt Aschenbrödel und die drei Haselnüsse. Die herzzerreißende Geschichte des wunderschönen und tugendhaften Aschenputtels, das sich immer wieder in eine neue Person verwandelt, um schlussendlich den Prinzen zu bekommen, verbindet sich mit romantischer Musik und der bezaubernden Moritzburg. Diesem Film kann kaum jemand entkommen. Das mag ein Grund sein, warum der Streifen mehr als 10 Mal allein im Dezember im Fernsehen läuft und in vielen Kulturkinos Extravorstellungen bekommt. Für viele gehört mittlerweile das Aschenbrödel genauso zum Heiligen Abend wie der Weihnachtsbaum.

Warum lieben Deutsche Weihnachten ?

Geschichten und Gedichte

Doch neben den TV Märchen rangieren die Gebrüder Grimm und die Geschichten in geschriebener Form ebenso hoch in der Beliebtheit. In kaum einer anderen Zeit sitzen die Deutschen so häufig beieinander, um sich gegenseitig Geschichten vorzulesen. Gerade die Jüngsten haben große Freude daran, die zum Teil wirklich sehr schaurigen Märchen zu hören. In der Schule und in dem Kindergarten steht alles auf Zeichen Weihnachten, so dass viele Kinder mit Weihnachtssprüchen, Gedichten und weihnachtlichen Aufgaben nachhause kommen. Die Gedichte und Verse sind ein liebenswerter Einfall für Weihnachtskarten und Weihnachtspost und signalisieren einem anderen: Ich habe an dich gedacht. Tatsächlich sagen immer noch viele Kinder am Heiligen Abend einen Weihnachtsspruch auf, um einen kleinen Pfand für die Geschenke zu leisten. Eine reichhaltige Auswahl gibt es hier nach Beliebtheit sortiert.

Geschenke

Für viele sind Geschenke ein leidiges Thema, das mit Hektik und Stress verbunden ist. Die Deutschen geben Millionen zum Weihnachtsfest aus, um ihren Lieben ein Geschenk unter den Weihnachtsbaum zu legen. Dabei unterscheiden sich verschiedene Kategorien bei der Geschenksuche.

Die einen sind bereits im Oktober und November damit beschäftigt, die günstigsten Rabatte und Präsente im Internet und in den lokalen Ladenfilialen zu suchen. Andere genießen den Gang über den Weihnachtsmarkt und das Gedränge beim weihnachtlichen Einkauf. Die letzte Kategorie setzt auf Stress und wartet mit der Geschenksuche bis kurz vor das Weihnachtsfest, um dann schnell noch das Richtige zu finden.

Weihnachtsbaum

Der Tannenbaum ist ein wichtiges Symbol für das Weihnachtsfest, das Glück, Frieden und Gemeinsamkeit signalisiert. Schon seit Jahrhunderten leuchten in den deutschen Wohnstuben die Weihnachtsbäume. Einzig und allein Design und Aufmachung haben sich verändert. So setzen die Wenigsten auf echte Kerzen, zu groß ist die Gefahr eines Brandes.

Elektrische Lichter, abstrakte Weihnachtskugeln und künstliche Bäume haben den Weg in das Weihnachtsfest 2017 geschafft. Die Tradition in den Familien, am Tag vor Weihnachten den Baum zu schmücken und zu putzen, wird oftmals an die nächste Generation weitergegeben und hüllt das eigene Zuhause in eine magische Atmosphäre.

Das Krippenspiel

Wenn Maria und Josef in den Stall zu Bethlehem einkehren, um dort ihren Sohn Jesus zur Welt zu bringen und nacheinander Besuch von den Hirten und den drei Königen bekommen, weiß jedes Kind, es geht um das Krippenspiel. Ob als Krippe für das Zuhause oder als weihnachtliche Veranstaltung in der Kirche: Die Tradition setzt sich bis zum heutigen Tage durch.

Leider verlieren immer mehr Jugendliche und Kinder den Bezug zu der eigentlichen Geschichte, das haben zumindest einige Studien herausgefunden. So können die Wenigsten mit Namen wie Baltasar und Melchor etwas anfangen. Vielleicht ist es doch an der Zeit, in den Geschichtsbüchern zu blättern?

Weihnachtsdekoration

Nur Wenige können es im November noch erwarten, ihr eigenes Zuhause weihnachtlichen dekorieren. Kerzenschein, Adventskranz, Lichter, kleine Figuren, Räuchermännchen und echte Sammlerstücke kommen auf die Kommode und die Tische, um die Adventszeit einzuläuten. Dabei geht es vielen in erster Linie um Gemütlichkeit und die warme Atmosphäre, zuhause zur Ruhe zu kommen.

Traditionsgemäß sollte kein Dekorationsstück vor dem letzten Sonntag im November ausgepackt werden. Das ist schließlich der Totensonntag, der dem stillen Gedenken gewidmet ist. Darüber hinaus gibt es gar keinen Grund, nach dem Weihnachtsfest sofort alles zusammen zu räumen. Schließlich sind am 6. Januar die Heiligen Drei Könige angekommen, um ihre Geschenke zu übergeben.

Es gibt sicherlich vielerlei Möglichkeiten, das Weihnachtsfest gemeinsam zu verbringen. Allerdings haben sich einige Traditionen, wie der Weihnachtsbaum, die Dekoration, Glühwein und Weihnachtsmarkt, Märchen und Gedichte bis zum heutigen Tage durchgesetzt, um eines der gemütlichsten und wärmsten saisonalen Feste einzuläuten.

2018-04-03T22:29:56+00:00 Weihnachten|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen