Public Viewing im Büro: So gelingt das Firmenevent

//Public Viewing im Büro: So gelingt das Firmenevent
public viewing büro arbeitsplatz

Public Viewing im Büro: So gelingt das Firmenevent

Endlich ist es wieder soweit. Die Fußball Weltmeisterschaft 2018 hat begonnen und auf der ganzen Welt sind Fußballfans im Ausnahmezustand. Nicht nur im Gastgeberland Russland wird derzeit phrenetisch gefeiert. Auf allen Kontinenten dreht sich momentan fast alles nur um das runde Leder und sogar Menschen, die eigentlich keine eingefleischten Fußballfans sind, lassen sich von dieser außergewöhnlichen Stimmung gerne anstecken.

Schon seit einigen Jahren ist Public Viewing bei sportlichen Großveranstaltungen ein echtes Highlight. Im Biergarten, in der Kneipe ums Eck oder sogar auf der großen Leinwand im Freilichtkino können die Fans ihre Nationalmannschaft inzwischen anfeuern. Bei Gutem Essen, gekühlten Getränken und netter Gesellschaft werden Fremde schnell zu Freunden und gemeinsam jubeln macht einfach viel mehr Spaß. Aber auch in der Arbeitswelt haben sportliche Großveranstaltungen inzwischen ihren Platz gefunden, denn Sport verbindet und schafft eine entspannte Atmosphäre und stärkt das Gemeinschaftsgefühl. Viele Arbeitgeber möchten diese positive Stimmung nutzen und organisieren für ihre Mitarbeiter Public Viewing im Unternehmen.

Damit der gemeinsame Torjubel den gewünschten Erfolg bringt, gilt es allerdings, einige Dinge zu beachten, denn das Public Viewing im Büro ist in vielerlei Hinsicht doch etwas Anderes als die private Fußballparty zu Hause mit dem Konfetti in der Teamfarbe.

Den Rahmen genau abstecken

Es ist toll, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer sich gut verstehen und neben der beruflichen auch auf der persönlichen Ebene alles stimmt. In manchen Unternehmen geht es geradezu freundschaftlich zu, in anderen werden die Hierarchien etwas strenger gewahrt. Bei Firmenfeiern ist immer etwas Fingerspitzengefühl gefragt, denn wenn die Stimmung etwas lockerer wird, wartet so manches Fettnäpfen auf die Feiernden. Gerade beim gemeinsamen Fußballschauen können die Gemüter schon einmal hoch kochen. Deshalb ist es wichtig, den Rahmen der geplanten Veranstaltung genau abzustecken.

  • Welche Spiele sollen zum Beispiel gemeinsam angeschaut werden?
  • Beschränkt sich das Angebot auf die Spiele der deutschen Nationalmannschaft?
  • Kommen für das Public Viewing nur Spiele in Frage, die außerhalb der regulären Arbeitszeit also zum Beispiel am Abend übertragen werden? Tatsächlich dürfte zumindest bei der Fußball Weltmeisterschaft 2018 hier kein allzu großes Problem entstehen, denn die meisten Spiele beginnen erst am späteren Nachmittag oder sogar am Abend, um 17:00 Uhr, um 18:00 Uhr oder um 20:00 Uhr.
  • Oder gibt es im Unternehmen vielleicht sogar einen separaten Raum oder einen Bildschirm in einem Gemeinschaftsraum, auf dem alle Spiele übertragen werden können?
  • Wieviel Arbeitszeit dürfen Angestellte gegebenenfalls auf das Public Viewing verwenden?
  • Dürfen auch unternehmensfremde Personen wie zum Beispiel Familie und Freunde zum Public Viewing im Büro mitgebracht werden?
  • Stellt der Arbeitgeber Getränke oder sogar die komplette Verpflegung oder sollten Mitarbeiter sich selbst versorgen?

Wer hier im Vorfeld klare Rahmenbedingungen festlegt, vermeidet Missverständnisse, unangenehme Situationen und gegebenenfalls getrübte Stimmung oder sogar deutliche Unstimmigkeiten.

Tippspiele im Büro

Ein weiteres zentrales Thema bei sportlichen Großveranstaltungen sind Tippspiele, die vor allem beim Fußball immer wieder gerne ins Leben gerufen werden. Tippspiele im Büro sind inzwischen ein echter Klassiker geworden und dürfen sicher auch bei der Fußball Weltmeisterschaft nicht fehlen. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Bezugnahme auf eine Umfrage der Stellenbörse „Ideed“ berichtete, wird bei jedem vierten Teilnehmer der Befragung ein Tippspiel im Büro angeboten. 85 Prozent der Befragten gaben außerdem an, von dem Angebot ihres Arbeitgebers, an einem organisierten Tippspiel teilzunehmen, Gebrauch zu machen.

Damit es nicht zu Unstimmigkeiten kommt, sollten Unternehmen hier eine klare Position beziehen und zum Beispiel ihre Mitarbeiter darüber informieren, ob Tippspiele nur im privaten Rahmen durchgeführt werden dürfen, oder ob es vielleicht sogar ein offizielles Unternehmensspiel gibt, an dem sich alle Angestellten beteiligen dürfen.

Ein wichtiger Hinweis für Arbeitnehmer: Tippspiele dürfen nur mit Genehmigung des Chefs während der Arbeitszeit durchgeführt werden. Wer ohne Absprache seine Arbeitszeit auf die Organisation oder Durchführung eines Tippspiels verwendet, kann dafür eine Abmahnung erhalten. Deshalb sollte für den Fall der Fälle im Vorfeld eine schriftliche Genehmigung des Arbeitgebers eingeholt werden, wenn Tippspiele während der Arbeitszeit stattfinden sollen. In der Pausenzeit ist aber keine Erlaubnis des Chefs erforderlich, auch dann nicht, wenn Tippspiele zwar am Arbeitsplatz aber außerhalb der Arbeitszeit stattfinden.

Damit alle gemeinsam Spaß beim Tippen haben, sollte geklärt werden, ob es viele einzelne oder ein gemeinschaftliches Tippspiel geben soll. Je nach Betriebsgröße könnten verschiedene Gruppen gebildet werden, zum Beispiel nach Abteilungen getrennt, und besonders großzügige Arbeitgeber stiften vielleicht sogar den einen oder anderen kleinen Preis als speziellen Anreiz für die Teilnahme.

Damit beim Tippen alles rund läuft, sollten die Verantwortlichkeiten klar verteilt sein. Deshalb ist es wichtig, den oder die Hauptverantwortlichen für das Tippspiel festzulegen und ihnen alle erforderlichen Kompetenzen zu übertragen. Außerdem gilt zu klären, ob es beim Spiel um reale Geldeinsätze gehen soll, ob es einen Mindest- und Höchsteinsatz gibt und wer für die Verwaltung der Kasse und später der Auszahlungen verantwortlich ist. Wie ein Wetteinsatz aussehen könnte, wie die Punktevergabe erfolgt und wie sich übersichtliche Tabellen über Spiele und Einsätze führen lassen, bleibt natürlich jedem Organisator selbst überlassen. Ein paar Anregungen gibt es aber zum Beispiel bei professionellen Sportwettenanbietern wie Betway.

Übrigens: Die Teilnahme am Tippspiel sollte niemals zur Pflicht gemacht werden. Es ist zwar fürs Gemeinschaftsgefühl besonders förderlich, wenn möglichst viele Mitarbeiter mittippen, trotzdem ist der Spaß immer noch eine freiwillige Sache und niemand sollte schief angesehen werden, wenn er lieber als stiller Beobachter mit dabei ist.

Rechtliche Hinweise zur Übertragung von Fußballspielen im Büro

Die Fußballweltmeisterschaft wird in diesem Jahr im öffentlich rechtlichen Fernsehen übertragen. ARD und ZDF wechseln sich mit den Live-Übertragungen ab. Im heimischen Umfeld ist es deshalb kein Problem, Freunde und Verwandte zum gemeinsamen Mitfiebern und Jubeln einzuladen. Auch im Unternehmen darf Public Viewing angeboten werden, ohne dass dafür eine gesonderte Lizenz beantragt werden muss, allerdings nur dann, wenn es sich um eine Veranstaltung im privaten Rahmen handelt, das heißt, es darf keine Eintrittsgebühr verlangt werden. Auch Einnahmen durch Sponsoring im Rahmen des Public Viewing im Büro sind ohne eine Lizenz nicht zulässig. Werden zur Veranstaltung mehr als 300 Gäste erwartet, sollten Unternehmen ebenfalls prüfen lassen, ob sie das Spiel ohne eine Lizenz übertragen dürfen. Vor allem bei großen Unternehmen und Konzernen sollten deshalb im Vorfeld genaue Erkundigungen eingeholt werden.

Lizenzen müssen rechtzeitig beantragt werden und werden von der FIFA selbst vergeben. Eine Bewerbung um eine Lizenz zum Public Viewing ist auf der Online-Plattform der FIFA möglich. Die Kosten, die im Rahmen einer Lizenz anfallen könne, variieren je nach Ausrichtung der Veranstaltung und vor allem nach der Kapazität, das heißt nach der zu erwartenden Besucherzahl.

Ein weiterer Punkt, den Unternehmen beim Public Viewing für ihre Mitarbeiter berücksichtigen sollten, die Lärmschutzbestimmungen, da so manche Fußballparty bis in die Nacht hinein gehen kann und vor allem Spiele, die erst um 20:00 Uhr beginnen, nicht vor 22:00 Uhr abgepfiffen werden. Im Rahmen der Fußball Weltmeisterschaft und des Public Viewing wurden die üblichen Lärmschutzbestimmungen von der Bundesregierung allerdings etwas gelockert und auf die Bedürfnisse der Fußballfans angepasst. Ausführliche Informationen gibt es unter bundesregierung.de.

Bildquelle:

Abbildung 1: @ QuinceMedia (CC0-Lizenz) / pixabay.com

2018-06-26T10:55:34+00:00 Betriebsfeier|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen